Kontakt Impressum
drucken

Fragen für Karate Anfänger

Welche Gürtelfarben gibt es?

Die Graduierung durch farbliche Gürtel wurde aus dem Judo übernommen und stammt erst aus dem 19. Jahrhundert. Es existieren neun Schülergrade: Weiß (9. Kyu), gelb (8. Kyu), orange (7. Kyu), grün (6. Kyu), violett (5. Kyu), violett (4. Kyu) , braun (3. Kyu), braun (2. Kyu), braun (1. Kyu). Danach folgt die Meisterprüfung zum 1. Dan, dem ersten Schwarzgurt. Dieser symbolisiert die Perfektion der Technik, jedoch gibt es insgesamt nochmal zehn Dan Grade. Diese repräsentieren als Meistergrade dann über die Technik hinaus klassisch die mentale Reifung.

Der schwarze Gürtel ist also prinzipiell auch erst wieder ein neuer Anfang im Karate. Zu bemerken ist auch, dass man sich nicht mehr selbst für Dan Prüfungen meldet, sondern zu solchen eingeladen wird. Für höhere Dan Grade werden dann schließlich nicht mal mehr Prüfungen abgelegt, diese sind eher als Auszeichnen für vorbildlichen Verhalten und Taten für das Karate Do zu verstehen.

Was bedeutet DKV?

DKV bedeutet Deutscher Karate Verband, er ist der größte Fachverband für Karate in Deutschland. Der DKV ist eine Art Dachverband für die einzelnen Vereine. Unser Verein gehört dem DKV an, allerdings trainieren auch viele Leute von anderen Verbänden bei uns, die schon vorher Mitglied dieser Verbände waren. Anfänger, die bei uns beginnen, nehmen wir in den DKV auf und für diese kümmern wir uns auch um Mitgliedschaften und Prüfungen. Weitere Verbände sind zum Beispiel der DJKB (Deutscher JKA Karate Bund, JKA steht für Japan Karate Association) oder SKV (Shotokan Karate Verband).

Muss man in einem Karate Verband sein?

Als Anfänger braucht man nicht in einem Karate Verband zu sein. Prinzipiell braucht man nicht mal einem Verband zugehörig sein, wenn man Lehrgänge besuchen möchte. Erst wenn man eine Prüfung ablegen will (siehe Prüfung ablegen), muss man eine Vereinsmitgliedschaft besitzen, alle unsere Neuanfänger melden wir im DKV an (siehe Wie werde ich Mitglied im DKV?).

Wie werde ich Mitglied im DKV?

Unser Obmann kümmert sich jährlich darum die Beiträge einzusammeln, neue Mitglieder aufzunehmen sowie dem bürokratischen Aufwand drumherum.

Als Mitglied bekommt Ihr dann eine Sichtmarke für das jeweilige Jahr, die in Euren Pass geklebt wird. Sie symbolisiert nicht mehr als die Mitgliedschaft im DKV für das jeweilige Jahr, diese benötigt man beispielsweise um auf Lehrgängen nachzuweisen, dass man im DKV ist. Die Mitgliedschaft kostet 20€ pro Jahr.

Der Pass muss einmalig angeschafft werden (kostet 4,50€), hier werden Lehrgänge auf denen Ihr wart eingetragen, Eure Prüfungen, Teilnahmen an Turnieren und so weiter.

Was passiert auf Karate Lehrgängen?

Lehrgänge sind Veranstaltungen, auf denen man sich trifft, um Karate zu lernen und auch Kontakte zu pflegen. Sie liegen typischerweise an Wochenenden und können ein- oder mehrtägig sein. Nicht selten kommen hochrangige Karate-"Legenden" aus Japan oder anderen Ländern angereist, um in Deutschland zu unterrichten.

In den Trainingseinheiten wird dann meist nach Graduierungen getrennt, um das Training der jeweiligen Stufe anzupassen. Lehrgänge sind ein wertvolles Mittel für jeden, um neue Impulse und Ideen für sein Karate zu bekommen und selten kann man das gelernte sofort umsetzen, sondern wird sich Aufgaben mit in sein Training mitnehmen, die es zu bewältigen gilt. Damit sind Lehrgänge vor allem auch gleichermaßen wertvoll für Anfänger wie für fortgeschrittene Karateka!

Wie kann man eine Prüfung ablegen?

Kyu Prüfungen werden von unseren Mitgliedern auf Lehrgängen abgelegt. Am Ende eines Lehrgangs werden in der Regel Prüfungen für diese Grade abgenommen. Um eine Prüfung ablegen zu können, muss man Mitglied im jeweiligen Verband sein. Für unsere neuen Mitglieder ist dies der DKV (siehe Was bedeutet DKV?). Dazu benötigt man noch eine Prüfungsmarke (die im DKV 12€ kostet), die man bei einigen Lehrgängen vor Ort kaufen kann, die aber auch von uns besorgt werden (für DKV Prüfungen).

In der Prüfung werden dann bestimmte Techniken abgefragt, dazu gehören Grundschulelemente (Kihon), das Vorführen einer Kata und einige Partnerübungen (Kumite). Im Prinzip macht man dort nichts anderes als auch im heimischen Training, man führt halt eine Reihe von vorgeschriebenen Techniken auf Kommando des Prüfers aus und wenn dieser damit zufrieden ist, bekommt man den nächsten Grad verliehen.

Meist kann der Trainer einem sagen, ob man bereit für die Prüfung ist oder wo man noch ein wenig dran arbeiten muss. Um zu erfahren wann ein Termin in Aussicht steht, fragt einfach den Obmann oder schaut bei den Lehrgängen nach.

In unserem Downloadbereich findet man das Prüfungsprogramm des DKVs.

Was ist die erste Prüfung die man ablegt?

Die erste Prüfung im Shotokan Karate ist klassisch die Weißgurtprüfung zum 9. Kyu. Heutzutage ist es aber so, dass man meist direkt die Prüfung zum 8. Kyu (gelber Gurt) ablegt, da dieser das Prüfungsprogramm des 9. Kyus im Prinzip beinhaltet. Natürlich muss man das nicht tun. Allerdings ist es so, dass selbst wenn man die Prüfungen kombiniert ablegt für beide Prüfungen eine Prüfungsmarke benötigt (speziell bezahlen muss).

Wir versuchen nach Möglichkeit von Zeit zu Zeit unsere Anfänger an die Prüfung heranzuführen, so dass wir im Training spezielle Schwerpunkte auf das Prüfungsprogramm legen. Welche Techniken das genau sind, könnt Ihr dem Prüfungsprogramm entnehmen, das im Downloadbereich zur Verfügung steht. Wenn Ihr Euch unsicher seit, ob Ihr eine Prüfung ablegen sollt, sprecht einfach mal mit dem Trainer.

Woher kriege ich einen Anzug?

Zum einen kann man sich den Karate Anzug (Gi) selbst kaufen. Als Verein bekommen wir aber Rabatt beim Qualitätsanbieter Kamikaze. Von Zeit zu Zeit geben wir dort eine Sammelbestellung auf und versorgen unsere Mitglieder mit Anzügen und Zubehör. Dies hat vor allem den Vorteil, dass wir euch bei der Auswahl beraten können welche Modelle für euch am geeignetsten sind. Preislich liegen die durchweg qualitativ hochwertigen Anzüge zwischen Startern für etwa 20€ und Luxusanzügen für um die 130€. Meist ist man dort doch besser bedient als mit einem preisgünstigen Anzug bei eBay.

Zu welchen Trainingseinheiten kann man als Anfänger gehen?

Im Anfängertraining und im Mischtraining für alle, versuchen wir normalerweise besonders auf unsere Neuanfänger zu achten. Wir wissen auch, am Anfang fühlt man sich schnell von den ganzen Dingen erschlagen und wir bemühen uns hier Abhilfe zu schaffen. Das freie Training (siehe freies Training) kann man eigentlich nach ein paar Wochen besuchen, sobald man ein Gefühl dafür hat, was Karate ist. Das fortgeschrittenen Training schließlich empfehlen wir erst etwa ab dem 7. Kyu (orange), die Grundtechniken sollten hier mindestens ausreichend bekannt sein.

Was ist das freie Training?

Im freien Training gibt es keinen expliziten Trainer, im Prinzip trainiert jeder für sich selber oder man trainiert in kleinen Gruppen mit anderen zusammen. Dies sollte man jedoch in keinem Fall unterschätzen, denn sobald man ein erstes Gefühl dafür entwickelt woran an sich selbst noch arbeiten muss, kann man vor allem im freien Training seinen Weg finden. Außerdem sind im Normalfall hier auch immer einige der Trainer da, die einem bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Wo kann ich mehr über Karate erfahren?

Es gibt eine Reihe von guten Büchern, DVD Material und auch Seiten im Internet. Wir haben für Euch einige Seiten verlinkt auf denen Ihr nützliche Informationen rund um das Thema Karate erfahren könnt.